Dienstag , September 26 2017
Home / Bekleidung / Alaaf! – Meine Kostüme zu Karneval

Alaaf! – Meine Kostüme zu Karneval

Hallo ihr Lieben,

nach zweiwöchiger Pause gehts hier endlich weiter. Ich möchte Euch meine Karnevalskostüme zeigen, bzw das welches ich ursprünglich geplant hatte und das welches ich schlussendlich getragen habe. Das noch rechtzeitig an Veilchendienstag bevor heut Abend die Nubbel verbrannt werden.

Habt ihr denn auch Karneval gefeiert?

Geplant war ein Matrosenkostüm im 50er Stil. Ich durfte im Januar für Schwalbenliebe design nähen. Einmal das Shirt Wolkenlos und einmal das Schiffchen TinTin. Ich wusste sofort, dass es Maritim werden sollte und eigentlich die Basis für ein Matrosenkostüm werden sollte.

Ich habe mich für Streifen bei Wolkenlos entschieden, eine Premiere! Bis dato habe ich noch nie Streifen vernäht. Es ist mir fast gelungen die Streifen zu treffen, aber fürs erste Mal bin ich sehr zufrieden. Außerdem habe ich hierbei die Taille angepasst, ebenfalls eine Premiere.  Tja und dann zog ich mein wunderschönes Maritimes Wolkenlos an und dann musste ich erstmal feststellen, was für ein Wahnsinns Ausschnitt das hat. Bücken geht da kaum. So wollte ich nicht zu Karneval raus. Sonst vielleicht schon aber zu Karneval brauche ich das nicht. Also wollte ich mir nach dem Hamburger Liebe Tutorial einen Matrosenkragen dazu nähen und dabei ist es leider auch geblieben. Denn sonst hätte ich mich Donnerstag in aller Herr-Gotts-Frühe noch ran machen müssen. Und das wollte ich bei aller Liebe dann doch nicht.

Den Tellerrock habe ich allerdings noch geschafft. Das Schnittmuster ist auch von Schwalbenliebe, der Tellerrock von Tanzrausch. Trotz Bandfuß war das annähen, des Schrägbandes nicht so einfach. Und man muss wirklich viel einplanen! Zunächst hatte ich 2m gekauft, gut dass ich vorm annähen noch mal gemessen habe. Schlussendlich habe ich um die 4,50m an Schrägband gebraucht. Den roten Petticoat habe ich günstig im Internet gekauft. Ich mag mein Outfit aber ohne den Kragen schreit es noch nicht sehr Matrose.

 

Wie gut, dass ich in meinem Fundus ein Clownkleid habe. Basis hierfür ist die Tunika Marisa von MiouMiou.

Dieses war mein erstes Kostüm welches ich wirklich allein auf meiner vor vier Jahren erworbenen Nähmaschine genäht habe. Todesmutig habe ich das Schnittmuster auseinander geschnitten, ein Taillenband eingefügt und die Teile von Vorder-,Rücken und Rockteilen auch geteilt. Ich mag das Kleid heute immer noch sehr gerne. Bei der richtigen Höhe für das Taillenband hat mir meine Mutter geholfen, die damals die Länge von der Schulter bis zur gewünschten Höhe des Taillenband gemessen hat.

Passend dazu habe ich mir ein Schiffchen genäht. Vorlage hierfür war mein Vereinsschiffchen, welches ich verkleinert abgezeichnet habe. Für den Stand habe ich Decovil benutzt. Allerdings wird das sehr steif, besser eignet sich Vlieseline H640. Das hat bei diesen kleinen Schiffchen auch genug stand, ist aber deutlich weicher.

 

Für die Fotos habe ich mich extra nochmal als Clown geschminkt. In mir steckt auf jeden Fall was von einem Clown, bring ich doch andere gern zum Lachen. Vielleicht geh ich auch deshalb gern an Karneval als Clown.

 

Passend zum Kleid hat meine Mutter mir noch einen Stoffblumenanstecker gemacht. Das ganze nach diesem Tutorial.

 

Und zum Schluss wollte ich euch noch zeigen, wie ich Sonntag aussah. Natürlich waren wir mit unserem Damenverein unterwegs. Und wir hatten dieses Jahr sogar einen Wagen! Genäht habe ich nichts, dafür gebastelt bzw aufgepimpt nämlich meinen Hut. Die liebe Manu hat mir erlaubt das Foto hier zu zeigen.

 

Diesen Beitrag verlinke ich heute bei meinem ersten Creadienstag.

Ich wünsche euch eine schöne entspannte Woche.

Bis bald eure Steffi

Über Toni van Nihe

Check Also

Top Maria Schnittgelfüster

Sommerlich – Top Maria

Hallo ihr Lieben, aktuell sind die Temperaturen ja nicht so mega sommerlich, es regnet zum …

Lillesol Basic Bluse No6

Der Sommer kann kommen – Lillesol Basic Bluse No. 6

Hallo ihr Lieben, erinnert ihr euch noch an das Bombenwetter letzte Woche? Als es so …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*